Röder Immobilien

Für alle, die Wohnen leben.

Röder Immobilien

Beschreibungstext muss eingefügt werden Wir sind ein junges Unternehmen, haben die Herausforderung angenommen, uns auch im derzeit schwierigen Immobilienmarkt zu etablieren. Wir sind immer auf der Suche nach Grundstücken, Bestandsimmobilien, Immobilien zur Vermietung und Verpachtung.

Und wer mit dem Gedanken spielt, ein Haus zu bauen, ist auch bei uns gut aufgehoben. Als Franchise-Partner für Town & Country bieten wir Massivhäuser an, können mit einem Sicherheitspaket sowie Grundstücksservice punkten.

Unter Hausausstellung.de erfahren Sie alles, was Sie über Hausbau, Sicherheit und Finanzierung wissen müssen.

ulrike.roeder@tc.de

Kontaktieren Sie uns unter

info@w-roeder.net

Telefon 01578 2208 278

Kosten

Beschreibungstext muss eingefügt werden Auch ein Immobilienmakler kostet Geld, die Maklercourtage wird nach gültigem Recht erhoben. Ab dem 23.12.2020 gibt es dann drei Varianten, die die Bezahlung der Maklerprovision regelt: Bei der Variante 1 wird die Provision von Verkäufer und Käufer je zur Hälfte getragen. Es ergibt sich sonach eine sogenannte Doppelprovision. Das bedeutet aber nicht, dass der Immobilienmakler die Provision zweimal erhält, sondern, dass Verkäufer und Käufer gemeinsam einen Vertrag abschließen. Hiernach zahlen beide Parteinen eine Provision an den Makler, und zwar in gleicher Höhe. Aufaddiert erhält der Makler dann seine übliche Provision. Diese Variante wird ab Ende des Jahres 2020 der Regelfall sein.

Die 2. Variante sieht vor, dass der Verkäufer die komplette Courtage entrichtet und sodann hälftig vom Käufer zurückholt. Es ist auch möglich, dass der Verkäufer zunächst die gesamte Courtage an den Makler entrichtet. Nach erfolgreichem Abschluss kann der Verkäufer sodann max 50 Prozent der Provision vom Käufer rückübertragen lassen. Es ist allerdings nicht zugelassen, dass der Käufer mehr als die 50% der Courtage trägt, dem Verkäufer jedoch ist es gestattet, auch einen größeren Anteil der Maklercourtage zahlen.

Die 3. und letzte Variante sieht vor, dass eine Partei die komplette Maklercourtage übernimmt. Das bedeutet, sowohl der Verkäufer, als auch der Käufer kann die Courtage in voller Höhe tragen. Der Verkäufer vereinbat mit dem Makler eine sogenannte "Innenprovision", was bedeutet, dass er den Gesamtbetrag alleine übernimmt oder der Käufer erteilt dem Makler unabhängig davon einen provisionspflichtigen Suchauftrag und übernimmt dann die Außenprovision.

Seit 2015 gilt in Deutschland für die Vermittlung von Wohnraum das Bestellerprinzip. Wer einen Makler bestellt, der bezahlt ihn auch. Beauftragt der Vermieter einen Makler für die Wohnungsvermittlung, so muss er diesen auch bezahlen. Findet jedoch der Makler einen Interessenten, so muss der zukünftige Mieter die Kosten des Maklers nicht bezahlen. Auch später im Nachhinein darf der Vermieter die Maklercourtage nicht vom Mieter zurückfordern oder anderweitig auf ihn umlegen. Die Höhe der Provision ist für Vermieter im Prinzip frei verhandelbar, sie liegt aber zwischen 1,5 und 2 Nettokaltmieten zzgl. Mehrwertsteuer. Für Mieter ist die Provisionshöhe gesetzlich auf max. zwei Nettokaltmieten zzgl. Mehrwerteuer begrenzt.

In Bayern beträgt die übliche Maklerprovision aktuell 3,56 Prozent des Immobilienpreises. Demnach müssten Verkäufer und Käufer in Zukunft jeweils 1,78 Prozent tragen.

W wie Wohnen - W wie Wohlfühlen - W wie W-Roeder.net